Gemeinsam gegen „Multiresistente Erreger“ in Schleswig-Holstein

Kreis Segeberg

Willkommen auf der Seite des MRE-Netzwerkes Kreis Segeberg


Schön das Sie Ihren Weg auf unsere Seite gefunden haben! Hier informieren wir Sie über die Aktivitäten des MRE-Netzwerkes des Kreises Segeberg.
Auch finden Sie hier Informationen zu Multiresistenten Erregern  (MRE) zum herunterladen und ausdrucken.
 
Gerne greifen wir auch Ihre Initiativen und Anregungen auf. 
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

Dr. Boris Friege
Fachdienst Gesundheit
Hamburger Strasse 30
23795 Bad Segeberg
E-mail: gesundheit@kreis-se.de
Telefon: 04551-951342
Fax: 04551-951301

Kerngruppe MRE-Netzwerk Kreis Segeberg

In der Kerngruppe des MRE-Netzwerkes Kreis Segeberg treffen sich Vertreter aus den wesentlichen Bereichen, die mit Problemkeimen in Kontakt kommen:
 
- Krankenhäusern: Hygienefachkräfte (HFK), Hygienebeauftragte Ärzte
- Niedergelassene Ärzte
- Rettungsdienst: Desinfektoren / Hygienebeauftragte
- Altenpflegeheime: Pflegekräfte / Hygienebeauftragte
- Ambulante Pflegedienste: Pflegekräfte
- Öffentliches Gesundheitswesen (Gesundheitsamt): Amtsärzte, Hygiene-Ingenieur, Gesundheitsaufsicht / Hygienekontrolleure
Die Koordination erfolgt durch das Gesundheitsamt.
Die Treffen waren bislang zweimal jährlich, am 23.August und 19.Dezember 2011 und 6.Juni 2012
Nächster Termin: vorraussichtlich Oktober 2012 (wird noch bekannt gegeben) 

Ebene Rettungsdienst und Krankentransport MRE-Netzwerk Kreis Segeberg

Am 1.2.2012 trafen sich die Hygiene- und Qualitätsbeauftragten aller Rettungsdienstdurchführer im Kreis Segeberg (ASG, DRK, KBA) nach Einladung durch das Gesundheitsamt und den Ärztlichen Leiter Rettungsdienst.
  
Mit Notfalleinsätzen und Krankentransporten nimmt der Rettungsdienst eine ganz besondere Position zwischen den Hauptschnittstellen mit problemkeimbehafteten Patienten ein: Er verbindet Praxis, Krankenhaus, Pflegeheim und die häusliche Umgebung des ambulant pflegebedürftigen Patienten.
Entsprechend wurden Möglichkeiten eines verbesserten Informationsflusses zwischen den verschiedenen Schnittstellen besprochen.
Hygiene ist neben dem vordergründig wichtigen Notfalleinsatz ein inzwischen nicht mehr wegzudenkendes Qualitätsmerkmal jedes Rettungsdienstes - im Sinne des Patienten, aber auch des Mitarbeitereigenschutzes. Diesen Grundgedanken vermehrt in das Bewußtsein aller rettungdienstlichen Mitarbeiter(innen) zu bringen, war der zweite Themenkomplex.
 
Das nächste Treffen ist für Anfang des 4.Quartals 2012 in und mit Beteiligung der Rettungsleitstelle Holstein in Norderstedt vorgesehen.