Grundsätzlich muss bei caMRSA neben der gegebenenfalls durchgeführten chirurgischen Sanierung (z.B. Abszesspaltung) eine begleitende Antibiotikatherapie durchgeführt werden. Durch die in Deutschland relativ selten auftretenden Begleitresistenzen stehen für die Therapie von caMRSA Infektionen günstige und oral verfügbare Therapieoptionen zur Verfügung. Bei Patienten mit einer Reiseanmanese können auch bei caMRSA verschiedene Begleitresistenzen auftreten. Deshalb sollte die endgültige Therapie-Entscheidung anhand des Vorliegens einer antimikrobiellen Resistenztestung erfolgen.