Jede Haut- und Weichgewebeinfektion kann Ausdruck einer Infektion durch caMRSA darstellen. Eine gezielte Diagnostik sollte insbesondere dann erfolgen, wenn nach durchgeführter Therapie einer Haut- und Weichgewebeinfektion ein Rezidiv auftritt oder in der Anamnese eine familiäre Häufung durch den Patienten angegeben wird. Bei Patienten, welche den Kontakt zu einem Patienten zu caMRSA angeben, sollte bereits bei der Erstmanifestation einer Haut- und Weichgewebeinfektion eine mikrobiologische Diagnostik erfolgen. Bei Nachweis einer Infektion durch caMRSA sollte im engen persönlichen Umfeld betroffener Patienten ein Screening auf die Trägerschaft von caMRSA (kombinierter Rachen- und Nasenabstrich) durchgeführt werden, da für caMRSA Träger ein deutlich erhöhtes Risiko für eine Infektion besteht.